Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    Zweite Runde der Lokalwahlen in Kroatien: Zagrebs Bürgermeister erneut gewählt

    Wahlen in Kroatien: Favoriten gewannen - Niedrige Wahlbeteiligung in den vier größten Städten Kroatiens
    In Kroatien fand am 29. Mai 2017 die zweite Runde der Lokalwahlen statt. In acht Gespanschaften (Ländern), 56 Städten und 103 Gemeinden wurden BürgervertreterInnen gewählt. Bei den Stichwahlen traten KandidatInnen der ersten Wahlrunde vom 21. Mai 2017 gegeneinander an, die keine absolute Stimmenmehrheit erreichen konnten. Dazu zählten Kroatiens größte Städte Zagreb, Rijeka, Osijek und Split.

    In der kroatischen Hauptstadt Zagreb hat der langjährige Bürgermeister Milan Bandic (BM 356), der seit 17 Jahren die kroatische Hauptstadt leitet, die Stichwahl gegen seine liberale Kontrahentin Anka Mrak-Taritas klar gewonnen: Bandic erhielt 51,8 Prozent und auf Mrak-Taritas entfielen 46 Prozent der Stimmen.

    In Split machte sich unterdessen ein Betrugsvorwurf breit: Der frühere Bürgermeister Zeljko Kerum (2009-13), der vor vier Jahren abgewählt wurde, schaffte kein Comeback. Am Ende siegte der HDZ-Kandidat Andro Krstulovic Opara. Laut der staatlichen Wahlkommission bekam Opara in der Stichwahl 46,2 Prozent der Stimmen, Kerum hingegen 44,3 Prozent. Die Differenz zwischen den Kandidaten in Split lag laut Medienberichten bei 1.100 Stimmen, rund 5.400 Stimmzettel waren ungültig. Kerum forderte, dass die ungültigen Stimmzettel neu ausgezählt werden.

    In Rijeka und Osijek bestätigten die Ergebnisse den Sieg der Wahlfavoriten.
    Der amtierende Bürgermeister der Hafenstadt Rijeka, der Sozialdemokrat Vojko Obersnel, gewann mit 55,6 Prozent vor seinem Herausforderer Hrvoje Buric (42,7 Prozent).

    In der slawonischen Stadt Osijek wird der unabhängige Ivan Vrkic (62,7 Prozent) weiterhin das Amt des Bürgermeisters bekleiden. Er siegte gegen die HDZ-Kandidatin Ivana Sojat (33,9 Prozent).

     

    Quelle: www.orf.at

    www.derstandard.at

    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas