Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    Wichtige Investitionen in den IRE-Mitgliedsregionen Arad und Suceava

    Rumänien erhält 252 Millionen Euro von der EU

    Die Europäische Kommission hat am 28. November 2017 angekündigt, Rumänien bei der Verbesserung seiner Straßen- und Wasserinfrastruktur zu unterstützen, indem es dem Land insgesamt 252 Millionen Euro zur Verfügung stellt.
    176 Millionen Euro aus dem Kohäsionsfonds werden in die Wasserbewirtschaftungs- und Verteilungsinfrastruktur in den städtischen Gebieten der Vrancea-Region investiert. Dadurch werden mehr als 66.500 Einwohner Zugang zu Trinkwasser und 57.00 Einwohner zu Abwassersystemen erhalten. Die EU stellte Rumänien Anfang November 17 Millionen Euro zur Verfügung, um den Zugang zu Trinkwasser zu verbessern. Dazu gehörten der Kreis Suceava (Stadt Suceava ist im IRE-Netzwerk), Constanta, Ialomita und Gorj.
    76 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung werden für die Arbeiten der Nationalstraße E79 bereitgestellt, die Rumänien mit Bulgarien, Griechenland und Ungarn verbindet. Die Arbeiten werden an Straßenabschnitten durchgeführt, die die Städte Deva in der historischen Region Siebenbürgen in Zentralrumänien und Oradea an der Grenze zu Ungarn miteinander verbinden. “Die Straße führt durch die Landkreise Hunedoara, Arad (im IRE-Netzwerk) und Bihor, bevor sie sich mit der Stadt Bors verbindet, was zu einer größeren wirtschaftlichen Entwicklung führt und Beschäftigung und regionale Entwicklung in diesen Landkreisen anregt”, laut Corina Cretu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik.
     
    Quelle: www.seenews.com
    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas