Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    Wahl im Burgenland: SPÖ und ÖVP gleich auf

     Im österreichischen Bundesland Burgenland fand am Sonntag den 01. Oktober 2017 die erste Runde der Kommunalwahl statt. 81,05 Prozent der BurgenländerInnen aus 171 Gemeinden haben gewählt. Von den zu vergebenden 3.143 Gemeinderatsmandate verbuchen die SPÖ 1.461 (bisher 1.411), die ÖVP 1.364 (bisher 1.363) und die FPÖ 144 (bisher 79) Sitze. Die Grünen blieben mit 27 Sitzen gleich, die Bündnis Liste erreichte 45 (bisher 39) Mandate, die NEOS einen Sitz und auf sonstige Listen entfielen 101 Gemeinderatsmandate.

    Damit liegen die Sozialdemokratische Partei und die Volkspartei nach Ende der ersten Wahlen bei den BürgermeisterInnen- und GemeinderätInnen gleich auf. In zehn Gemeinden fanden Bürgermeisterwechsel statt, davon stellen die SPÖ vier und die  ÖVP sechs der Ortschefs. Beide Parteien stellen nach dem Wahldurchgang jeweils 74 Bürgermeister. Da in 19 Gemeinden keine absolute Mehrheit erreicht wurde, kommt es am 29. Oktober 2017 zur Stichwahl.

    In Jennersdorf kommt es zu einer Stichwahl zwischen den Kandidaten von zwei ÖVP-nahe Listen. In Neusiedl am See und Bad Tatzmannsdorf kommt es zwischen dem ÖVP-Kandidaten und dem SPÖ-Kandidaten zu einer Stichwahl. In Eisenstadt baute die ÖVP mit 60,3 Prozent ihre absolute Mehrheit mit 17 Gemeinderatssitzen aus, die SPÖ verlor zwei Mandate und erhält sieben Sitze. LAbg. Mag. Thomas Steiner (siehe Bild) bleibt weiterhin Bürgermeister der Landeshauptstadt.
     

    Landesergebnis der Gemeindevertretungs-und Bürgermeisterwahlen (1. Runde) 2017:

       

    Source: www.diepresse.com, www.kurier.at, http://wahl.bgld.gv.at/wahlen/gr20171001.nsf, APA, http://www.eisenstadt.gv.at

    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas