Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    Stagiaire untersucht Habsburger-Erbe in Wojwodina

    Praktikantin aus Serbien absolviert IRE-Praktikum:
    Im Februar und März dieses Jahres war Branka Agbaba als Praktikantin am Institut der Regionen Europas beschäftigt. Diese Erfahrung wird ihr als International Relations Officer an der Universität Novi Sad bei ihrer weiteren beruflichen Entwicklung helfen. Dies gibt ihr die Chance, sich und ihre Heimatinstitution noch besser zu präsentieren, indem sie sich auf der Ebene der internationalen Zusammenarbeit vernetzt und sich mit den Grundsätzen der europäischen Integration, insbesondere in Bezug auf Personen und Institutionen aus Nicht-EU-Ländern auf dem westlichen Balkan, vertraut macht.
     

    Branka Agbaba und Dr. Franz Schausberger bei der Übergabe des Praktikum-Zertifikates

    Während ihres Praktikums verfasste Frau Agbaba eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema „Via Habsburg in der Wojwodina“ und kam zum Ergebnis, dass die Region ein gutes Beispiel für eine historische Verbindung darstellt, die das Potenzial besitzt, eine zukünftige Zusammenarbeit aufzubauen und weiterzuentwickeln. In der gesamten Geschichte des 17. bis 19. Jahrhunderts war die Verbindung zwischen Österreich und Serbien für beide Seiten sehr stark und wichtig. Dies gilt insbesondere für den nördlichen Teil Serbiens, der heutigen autonomen Provinz Wojwodina, wo der Einfluss der Habsburgermonarchie noch bedeutender war.

    Im 17. Jahrhundert kämpften beide Einheiten für die gleichen Ziele und mit gegenseitiger Unterstützung, um die christliche Religion, Kultur und Tradition vor dem Osmanischen Reich zu bewahren. Dies geschah nicht nur, um die Rechte, den Glauben und die Unabhängigkeit der Menschen auf lokaler Ebene am Leben zu erhalten, sondern auch um die Vielfalt in der Region und in Europa zu gewährleisten. Als multinationales Gebiet, das von Serben, Ungarn, Slowaken, Kroaten und Menschen anderer Nationalitäten bewohnt wird, ist die Wojwodina noch heute ein hervorragendes Beispiel für ein gutes Verständnis zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen.

    Aus all diesen Gründen stellen die vielen Kulturdenkmäler und historischen Stätten (insbesondere in Novi Sad und Sremski Karlovci) ein Erbe von großer Bedeutung dar, das für die Zukunft gut erhalten werden kann, wenn es für gemeinsame Projekte im Bereich des Tourismus verwendet wird und gemeinsame Anstrengungen der Weiterentwicklung der Zusammenarbeit unternommen werden.

    „Mit großer Unterstützung und dem herzlichen Empfang des IRE-Teams war es mir eine große Freude und Erfahrung, neue Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben, indem ich mich während meines einmonatigen Praktikums mit den täglichen Aufgaben des Institutes befasste und an der 8. IRE-Expertenkonferenz über ‚Mobilität in Smart Regions‘ im Februar 2019 teilnahm“, schließt Branka ihren Aufenthalt in Salzburg ab.

    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas