Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    ÖVP erzielt außerordentliche Erfolge bei Gemeinderatswahlen in Salzburg

    Wahlen färben Salzburger Land schwarz:
     
    Am Sonntag, dem 10. März, fanden Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Salzburg statt. Sowohl in der Stadt als auch im Land Salzburg standen die Bürgermeister und alle Gemeinderatsmitglieder zur Wahl.

    In der Stadt Salzburg lag die Wahlbeteiligung bei nur 48%. Die ÖVP, Partei von Bürgermeister Harald Preuner, gewann mit 36,7% der Stimmen eine große Mehrheit und verdoppelte so ihre Sitze im Gemeinderat von 8 auf 16. Die SPÖ kam lediglich auf knapp unter 27% und verlor vier Sitze im Gemeinderat. Die Grünen belegten mit rund 15% der Stimmen den dritten Platz.
     

     Ergebnisse der Gemeinderatswahlen in der Stadt Salzburg
     
    Diese Wahlergebnisse sind besonders bemerkenswert, da dies das erste Mal seit 1945 ist, dass die ÖVP die stärkste Partei im Salzburger Gemeinderat ist. Ebenso hat zum ersten Mal seit mehreren Jahrzehnten die KPÖ einen Sitz im Gemeinderat erhalten.

    Das Bürgermeisterrennen wird am 24. März in einer Stichwahl zwischen Harald Preuner (ÖVP) und Bernhard Auinger (SPÖ) fortgesetzt. Bei der ursprünglichen Wahl erzielten sie jeweils rund 40% bzw. 30% der Stimmen.
     


    SPÖ-Kandidat Bernhard Auinger mit Harald Preuner, dem Kandidaten der ÖVP (Quelle: APA/Barbara Gindl)
     

    In weiten Teilen des restlichen Landes gewann ebenfalls die ÖVP. In 90 von 119 Salzburger Gemeinden gewann sie den Bürgermeistersessel. Die SPÖ hat 13 Bürgermeisterpositionen erhalten, wobei noch mehrere Stichwahlen ausstehen.
     
    Ergebnisse der Gemeinderatswahlen im ganzen Land Salzburg und Bürgermeister je Partei
     
    Im Lungau gewann die ÖVP mehrere Bürgermeistersitze, die zuvor von der SPÖ besetzt worden waren. Im Pongau gewann in 18 von 25 Gemeinden ein ÖVP-Bürgermeister, allerdings wurde in Radstadt ein FPÖ-Bürgermeister gewählt – der erste in Salzburg seit 2004. In Straßwalchen im Flachgau gab es eine Überraschung: Obwohl der derzeitige Bürgermeister von der ÖVP war, gelang es der ÖVP nicht, genügend Stimmen für den Einzug des Bürgermeisters in die Stichwahl zu erhalten. In Nußdorf am Haunsberg ist zum ersten Mal eine Frau Bürgermeisterin geworden. Im Pinzgau, in Zell am See, wird es zwischen SPÖ und ÖVP eine Stichwahl geben, wobei jede Partei am vergangenen Sonntag rund 40% der Stimmen erhalten hat. Obwohl die ÖVP die Mehrheit hatte, verlor sie am Sonntag etwas und die SPÖ gewann dazu.
    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas