Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    Klarer Sieg für Konservative Partei in Großbritannien

    Die Partei von Theresa May konnte 563 Mandate hinzugewinnen. Labour muss starke Verluste verkraften

    Inmitten der Spannungen zwischen London und Brüssel um den Vollzug des EU-Austritts sind in Großbritannien am 04. Mai 2017 Lokalwahlen abgehalten worden. Großbritannien stimmte über neue Kommunalparlamente in England, Schottland und Wales ab. Dabei wurden in Schottland, Wales und Teilen von England knapp 5.000 Sitze in den Kommunalparlamenten vergeben. In sechs Metropolregionen – darunter Birmingham, Manchester und Liverpool – wurden zudem die BürgermeisterInnen gewählt. Die Wahl galt als wichtiger Stimmungstest für die vorgezogene Parlamentswahl am 8. Juni.

    Das Endergebnis weist einen klaren Sieg für die Konservative Partei (Toris) von Premierministerin Theresa May aus. Nach Auszählung aller 88 Wahlkreise gewannen die Tories 1.899 Sitze. Die oppositionelle Labour-Partei musste ebenso wie die rechtspopulistische United Kingdom Independence Party (UKIP) schwere Verluste hinnehmen: Eindeutiger Verlierer ist die rechtspopulistische Anti-EU Partei UKIP, die künftig in vielen Gemeindeparlamenten nicht mehr vertreten sein wird. Die Partei verlor alle ihre bisherigen 145 Mandate und gewann lediglich einen Sitz. Aber auch die Labour Partei hat schon bessere Zeiten erlebt: Sie kam nur auf 1.152 Sitze.

    Unter anderem wurden auch die Bürgermeister von Manchester und Liverpool gewählt. Beide Städte gingen an die Labour-Partei. Vier der sechs neu geschaffenen BürgermeisterInnenposten gingen an die Konservativen. Insgesamt gingen 28 Wahlkreise an die Tories, nur neun an Labour. Die schottische Nationalpartei SNP wurde erstmals stärkste Partei in Schottlands größter Stadt Glasgow.

    Die endgültigen Wahlergebnisse sind, laut BBC, wie folgt: Die Konservativen landen bei 38 Prozent, die Labour Party steht bei 27 Prozent, die Liberaldemokraten kommen auf 18 Prozent der Stimmen. UKIP bricht dagegen auf fünf Prozent ein.

                                    Quelle: www.orf.at
    www.tvthek.orf.at
    www.bbc.com
    www.tt.com
    www.deutschlandfunk.de
    www.zeit.de

     

     

    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas