Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    IRE- Mitgliedsunternehmen startet Kampagne gegen den Bodenverbrauch in Österreich

    Österreichische Hagelversicherung warnt vor „Zubetonierung“ der Landschaft

    Jeden Tag wird unberührter Boden in der Größe von 30 Fußballfeldern neu versiegelt und damit zerstört. Die Folgen der stetig zunehmenden Verbauung betreffen alle ÖsterreicherInnen, laut der Österreichischen Hagelversicherung.  Da die versiegelten Böden kein Wasser mehr speichern können, führt das vermehrt zu Überschwemmungen und Hochwasser, aber auch zu Dürre. Deshalb hat das Unternehmen am 24. August 2017 in Salzburg ihre aktuelle Unterschriftenkampagne gegen den übermäßigen Bodenverbrauch vorgestellt.
     
    Wenn die Entwicklung so weitergehe wie bisher, habe Österreich in 200 Jahren keine Landwirtschaftsflächen mehr. Rund 500.000 Arbeitsplätze in und um die Landwirtschaft seien gefährdet. Zudem werde Österreich durch die Landschaftszerstörung unattraktiv für Touristen, so der Vorstandsvorsitzender der Hagelversicherung Kurt Weinberger, der auch im IRE- Economic Board vertreten ist. Hauptsächlich durch Unwetter und Überschwemmungen rechnet die Versicherung heuer österreichweit mit 200 Millionen Euro Schaden.
     
    Wiesen-, Wald- oder Ackerboden, der einmal verbaut wurde, sei unwiederbringlich zerstört, so Weinberger. Gebaut werden solle nicht am Rand der Städte und Orte sondern in den Kernbereichen. „Das bedeutet auch ein Verdichten in der Stadt. Das führt letztendlich dazu, dass wir die wichtigste Lebensgrundlage Boden schonen können“ führte Weinberger weiter aus. Denn wenn man nichts ändert, wird weiterhin pro Jahr österreichweit eine Fläche so groß wie die gesamte Stadt Salzburg neu zubetoniert,  warnt Vorstandschef Weinberger, der sich dieser Problematik als Podiumsdiskutant in der diesjährigen IRE-Konferenz Europäischer Regionen und Städte im September 2017 annimmt.
     
    Positiv sieht der Versicherungs-Vorstandsvorsitzende auch, dass zumindest im Masterplan für den ländlichen Raum, eine wesentlich niedrigere Neuverbauung vorgesehen ist. Umweltminister Andrä Rupprechter wird sich dieser Thematik als Hauptreferent der vom IRE organisierten 13. Konferenz Europäischer Regionen und Städte vom 24.-26. September 2017 in Salzburg annehmen.  

    Mehr Informationen  zur Kampagne finden Sie unter:  www.bodenlos.info

    Quelle: www.tvthek.orf.at, www.orf.at und www.hagel.at

    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas