Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    IRE-Konferenz zum gemeinsamen mitteleuropäischen kulturellen Erbe im Jahr 2019 in Arad geplant

    IRE-Vorstand Franz Schausberger in Arad/ Rumänien:
    Franz Schausberger traf dem 5. Oktober 2018 mit dem Präsidenten des Kreises Arad, Justin Cionca, zu einem ausführlichen Gespräch zusammen. Dabei wurde vor allem über die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen dem Kreis Arad und dem Institut der Regionen Europas (IRE) gesprochen. Arad ist seit vielen Jahren Mitglied des IRE, das in Arad schon mehrere Veranstaltungen durchgeführt hat. Man vereinbarte, im Jahr 2019 in Arad eine Konferenz durchzuführen, das die Restaurierung des bedeutenden Kulturellen Erbes und seine touristische Nutzung in Arad und seinen Nachbarregionen zum Thema haben wird. Es geht um das gemeinsame mitteleuropäische Erbe, insbesondere aus der Zeit der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Der Kreis Arad plant im Rahmen einer Plattform „Aktivarium“ eine engere Zusammenarbeit mit den Nachbarregionen in Ungarn und Serbien, sowie mit den Nachbarkreisen in Rumänien. Dazu sei allerdings eine größere finanzielle Autonomie der Regionen notwendig. 


    Justin Cionca und Franz Schausberger
     
     
    EU-Förderungen ermöglichten viele wichtige Projekte in Arad
     
    Fragen der Europäischen Werte, der Mobilität innerhalb der EU, des Bildungssystems, der EU-Förderungen für die Regionen, der Dezentralisierung und vieles andere mehr standen im Mittelpunkt eines Lokalen Dialogs der Europäischen Volkspartei (EVP) im Rathaus der Stadt Arad (Rumänien) am 5. Oktober 2018. Die sehr zahlreich anwesenden Studentinnen und Studenten war äußerst interessiert an der Frage der Studienmöglichkeiten in anderen EU-Ländern und welches Bildungssystem ihnen die besten Berufschancen eröffen würden. Schausberger verwies darauf, dass sich das Bildungswesen vor allem an den Bedürfnissen von Wirtschaft und Verwaltung der Region orientieren müsse. Besonderes Interesse herrschte am ERASMUS Programm und an Praktika im Ausland. Die politischen Vertreter der National-Liberalen Partei, vor allem Gheorghe Falcă, Bürgermeister von Arad, und Justin Cionca, Präsident des Kreises Arad, wiesen darauf hin, dass die Dezentralisierung nicht nur zwischen der EU und ihren Mitgliedstaaten, sondern vor allem auch innerhalb der Staaten erfolgen müsse. Wichtig sei vor allem eine faire finanzielle Dezentralisierung, da in Rumänien derzeit die Verteilung der finanziellen Mitteln vor allem nach parteipolitischen Gesichtspunkten erfolge. Die Politiker von Arad hoben aber ganz besonders die großen finanziellen Unterstützungen aus den EU-Fonds hervor, mit denen die Renovierungen bedeutender Kulturdenkmäler und kultureller Einrichtungen, wie etwa des Konzerthauses und des Moise Nicoara Colleges, möglich geworden sind.Source: IRE

    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas