Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    Gespräch über eine künftige Kooperation zwischen dem IRE und dem Regionalparlament der Woiwodschaft Wielkopolska

    Delegation aus Polen zu Besuch beim IRE in Salzburg:
     
    Am Eine Delegation des Regionalparlaments der Woiwodschaft Wielkopolska (Großpolen) unter der Leitung der Präsidentin des Regionalparlaments, Zofia Szalczyk, besuchte am 28. Mai 2018 das Institut der Regionen Europas (IRE) und traf mit dem IRE-Vorsitzenden Prof. Dr. Franz Schausberger und Generalsekretär Dr. Joachim Fritz zu einem ausführlichen Arbeitsgespräch zusammen. Begleitet wurde Präsidentin Zofia Szalczyk von der Vizepräsidentin des Regionalparlaments Mirosława Rutkowska-Krupka und dem Präsidenten des Ausschusses für Entwicklungsstrategie und Internationale Beziehungen, Mikołaj Grzyb sowie von Abgeordneten von drei Fraktionen des Regionalparlaments. Wie Präsidentin Zofia Szalczyk betonte, sollte der Besuch die Kooperation ihrer Woiwodschaft mit den österreichischen Bundesländern stärken. Durch die gute geografische Lage der  Woiwodschaft Wielkopolska und die verkehrsmäßig ausgezeichnete Anbindung durch die Autobahn mit Moskau, Berlin und Warschau, ist die Region bestens für ausländische Investoren geeignet. Dies zeigt sich auch daran, dass sich bereits 4.000 ausländische Firmen in dieser Region angesiedelt haben.
     
    Nachdem Großpolen sehr stark von der Landwirtschaft geprägt sei, wolle man vor allem von der vorbildlichen Biolandwirtschaft in Österreich lernen, vor allem was die Vermarktung der landwirtschaftlichen Produkte betrifft. Was den Tourismus betrifft, bemühe sich die polnische Regionen durch den Ausbau des Flussringes um die Stadt Poznan mit einer Länge von 350 km für Sportbegeisterte auch aus Österreich zu gewinnen.
     
    Der Ausbau der grenzüberschreitenden regionalen Zusammenarbeit sei einer der Schwerpunkte des IRE. Man vereinbarte, diese in weiteren Treffen zu intensivieren.

               

    Franz Schausberger und Zofia Szalczyk
    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas