Institut IRE

  • » Kontakt
    » Team
  • Institut IRE -

    CDU gewann Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen

    Wahl in Nordrhein-Westfalen – Niederlage für SPD – Letzter Stimmungstest vor deutscher Bundestagswahl im Herbst

    Im SPD-Stammland ist die rot-grüne Landesregierung abgewählt worden. 65,2 Prozent von 13,1 Millionen Wahlberechtigte haben am 21. Mai 2017 gewählt: Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfahlen hat, wie schon kürzlich in Saarland und Schleswig-Holstein, die CDU deutlich gewonnen. Die Wahl im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland galt, wie schon jede Landtagswahl in Deutschland zuvor, als wichtiges Ergebnis für die deutsche Bundestagswahl am 24. September.
     
    Die CDU unter Spitzenkandidat Armin Laschet gewann mit 33,0 Prozent der Stimmen und liegt klar vor der SPD. Die SPD von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft kam auf 31,2 Prozentpunkte und stürzte damit gut vier Monate vor der Bundestagswahl auf einen historischen Tiefstand in NRW. Für die SDP ist es das schlechteste Ergebnis seit 1947. Für die rote Partei ist es nach den Wahlen in Saarland und in Schleswig-Holstein die dritte Niederlage bei Landtagswahlen in Folge.
    Drittstärkste Partei wurde die FDP, die mit 12,6 Prozent ihr bestes Ergebnis in Nordrhein-Westfalen einfuhr. Die AfD folgte mit 7,4 Prozent, der zum 13. Mal in Folge der Einzug in ein Landesparlament gelang. Die Grünen flogen aus der Regierung, schafften aber den Wiedereinzug in den Düsseldorfer Landtag. Sie erhielt 6,4 Prozent der Stimmen. Die Linke scheiterte an der Fünf-Prozent-Hürde, sie erreichte 4,9 Prozent,  und schaffte es wie 2012 nicht in den Landtag.
     

    Die rot-grüne Koalition, die sieben Jahre in NRW regiert hatte, ist damit abgewählt. Amtsinhaberin Hannelore Kraft trat als NRW- Landesvorsitzende und Bundes-Vize ihrer SDP-Partei zurück. Mir ihrem Rücktritt wolle sie der Landespartei “eine Chance auf einen Neuanfang” einräumen. Als Landtagsabgeordnete will Kraft aber im Landtag bleiben, sie gewann das Direktmandat in ihrem Wahlkreis Mülheim.  

    Die CDU sieht sich im Aufwind für die Bundestagswahl im Herbst. Der Gewinner der Landtagswahl Armin Laschet (CDU) und somit neuer Ministerpräsident, will für mehr innere Sicherheit, bessere Bildungspolitik und mehr Arbeitsplätze in NRW sorgen. Damit erhält die CDU im Düsseldorfer Landtag 72 Sitze und die SPD 69 Mandate. Die Grünen stellen 14 Abgeordnete, die FDP 28 und die AfD 16.

     

    Die CDU sucht nun nach einem Koalitionspartner. AfD und Linke sind jedoch ausgeschlossen. Durch Verlust der Linken an der Fünfprozenthürde kommt eine schwarz-gelbe Koalition genau auf die 100 Sitze der absoluten Mehrheit. Damit hätte dieses Koalitionsbündnis die hauchdünne Parlamentsmehrheit von einer Stimme, obwohl Schwarz-Gelb keine Mehrheit der Wähler­stimmen bei der Landtags­wahl bekommen hat. Auch wenn eine schwarz-gelbe Koalition in NRW wahr­scheinlich ist, ist eine große Koalition (CDU+SPD) nicht aus­geschlossen: Sie hat eine deutlich höhere Mehr­heit im Landtag. Ampel- und Jamaika-Bündnisse hat die CDU ausgeschlossen.

    Quelle:
    www.mik.nrw.de
    www.orf.at
    www.vol.at
    www.tageschau.de
    www.bundestagswahl-2017.com
     

     

     

    Kategorie: Uncategorized
    Copyright © 2018 Institut der Regionen Europas